“Living Wall”-Technologie an der Neubaufassade mit integrierten Balkonen und Fenstern, Fotografie © Sarah Riviere

Weitsichtig, nachhaltig, langlebig ...

„construction is not just a procedure to build buildings but a means through which to build community“ Alejandro Aravena, La Biennale di Venezia, 2016

Ein Gebäude zu planen, gleich welcher Größe, erfordert den bewussten Umgang mit ökologischen und sozialen Gegebenheiten, den Blick für lokale Bedürfnisse und globale Erfahrungen. Mit jedem Haus, das mit Verstand, Herz, Respekt und Weitsicht gebaut wird können wir einen positiven Beitrag für Mensch, Umwelt und Gesellschaft leisten.

Großzügige Architektur

In jedem neuen Projekt sehe ich die Möglichkeit den positiven Beitrag, den Architektur in unserer Welt leisten kann, zu maximieren – und zwar nicht nur im Leben derjenigen, die das Haus nach seiner Fertigstellung bewohnen oder nutzen, sondern auch in der lokalen und globalen Umwelt, in der es gebaut wird. Mir ist es wichtig Architektur zu entwerfen, die Großzügigkeit leistet, das heißt Architektur, die der Welt viel mehr schenkt, als es ihr nimmt. Als Architektin nehme ich meine Verantwortung gegenüber dem Bauherren ebenso ernst wie gegenüber der Gemeinde, in der es gebaut wird. Mein Ziel ist es, harmonische Gebäude zu entwerfen, die langfristig geliebt und geschätzt werden.

Drei Schritte zum wirklich ökologischen Denken

  1. Verantwortlich planen und bauen: In meinem Büro wird jedes Projekt so durchdacht und geplant, dass die ökologischen Schäden, die ein Bauvorhaben mit sich bringt, auf ein absoluten Mindestmaß reduziert werden. Selbstverständlich legen wir dabei großen Wert auf langlebige, ökologische und regionale Materialien.

  2. Langfristiges Denken/Nachhaltigkeit: Mehr denn je bin ich davon überzeugt, dass man bei jedem Bauvorhaben den langfristigen ökologischen Fußabdruck bedenken sollte. Ein flexibel durchdachtes, ästhetisches und widerstandsfähiges Haus eröffnet auch in Zukunft vielseitige Möglichkeiten wenn sich die Bedürfnisse der Nutzer ändern. Gebäude können dann variabler genutzt werden und müssen nicht abgerissen und ersetzt werden. Denn ein Grundstück das weniger häufig bebaut wird ist aus ökologischer Sicht ein Gewinn.

  3. Neue Lebensformen: Jedes Gebäude wirkt auf seine Bewohner. Neben offensichtlichen Gesichtspunkten wie Gesundheit, Wohlbefinden, Raum zum Leben, können Häuser Menschen durchaus auch positiv beeinflussen und inspirieren. Zum Beispiel in ihren Lebensansichten und Gewohnheiten, wenn sie so entworfen werden, dass sie künftige Nutzer in einer neuen ökologische Lebensweise unterstützten.
    – Deshalb suche ich auch Bauherren, die mit mir Häuser entwickeln möchten, die eine neue ökologische Lebensart zur Folge haben können.

Architektur ohne Arroganz

In meinem Büro wird architektonische Integrität auf allen Stufen eines Projektes umgesetzt. Ich übernehmen mit meiner Arbeit die Verantwortung für klare, effektive Kommunikation, nachhaltige Materialien von dauerhafter Qualität, exzellentes Design und Großzügigkeit gegenüber allen Beteiligten, die an dem Entwicklungsprozess eines Projektes beteiligt sind. Dazu gehören Bauherren, ebenso wie das Bauamt, die Fachberater, die zukünftigen Bewohner oder Nutzer des Gebäudes und das Konstruktionsteam. Dabei gibt es keinen Raum für aggressive Kräfte, die den Entwurfs- und Bauprozesses stören könnten.

Gemeinsam Ziele erreichen

Als ehemalige Physikerin bin ich ein Freund klarer Strukturen und transparenter Kostenkontrolle von Anfang an. Eine faire vernünftige Kostenplanung ermöglicht es Budgets einzuhalten ohne die Wünsche, Ideale und Träume der Bauherren zu beeinträchtigen. Natürlich ist der Konstruktionsprozesse durchaus mit einer gewissen Ungewissheit verbunden und jeder, der baut weiß, dass unvorhersehbare Schwierigkeiten auf einer Baustelle auftreten können. In solchen Fällen setze ich auf Kommunikation und Transparenz. In meinem Büro werden solche Situationen schnell thematisiert und durch eine gute Inter-Team-Kommunikation mit allen Parteien gemeinsam erörtert und gelöst, um den erfolgreichen Abschluss des Projektes näher zu kommen.

International und lokal

Mein Arbeiten und Denken basiert auf Erfahrungen, die ich im Laufe der letzten Jahrzehnte bei verschiedenen internationalen Projekten selbständig und in Zusammenarbeit mit anderen Architekturbüros weltweit sammeln konnte. Dieses Wissen fließt in die Planung jedes Auftrags ein. Bei jedem Bauvorhaben werden die örtlichen Gegebenheiten analysiert, um Gebäude zu entwickeln, die verantwortungsvoll auf lokale Anforderungen reagieren. So entstehen Häuser, die fest in ihrer Umgebung verankert sind und auf weite Horizonte blicken können. Ich lege Wert darauf, dass sich Harmonie und Schönheit im Ganzen, aber auch im Detail offenbart, ohne dabei in Historizismus oder altmodische Stilarten zu verfallen.